Be(e) kind! – Auch Insekten haben Durst

Wassertränken für Insekten zum Selbermachen

Wenn es draußen heiß ist und die Sonne scheint, brauchen nicht nur wir Menschen eine kühle Erfrischung. Auch Bienen, Wespen und Käfer benötigen dringend Wasser. Wenn kein Teich oder sonstige natürliche Wasserstellen in der Nähe sind, kann dies zum Problem für die kleinen Krabbler werden. Daher gibt der NABU Niedersachsen Tipps, wie den kleinen Nützlingen geholfen werden kann. 

Mit einer selbstgebauten Insektentränke kann Hummeln, Bienen und Co. allerdings schnell und nützlich „unter die Flügel gegriffen“ werden. Das Wasser wird nicht nur als Durstlöscher, sondern auch zum Bau von Nestern benötigt. Manche Wildbienen brauchen zum Beispiel feuchten Lehm, um Brutzellen und Nesteingänge zu „mauern“. 

Die Suche nach dem kühlen Nass gestaltet sich jedoch oft als schwierig. Die Gefahr des Ertrinkens kann die Insekten an der Wasseraufnahme hindern. Den Tieren sollte daher mit Landeplätzen aus Steinen und etwas Moos ein gefahrloser Zugang zum Wasser ermöglicht werden. Werden Sie zum „Fluglotsen“ und helfen Sie Bienen und Insekten bei der gefahrenlosen „Wasserung“. 


Die kinderleichte Bauanleitung:

Materialien:

  • eine Vogeltränke oder eine flache Schale
  • Steine
  • Moos
  • Wasser

So wird’s gemacht:

Die Steine in der Tränke oder Schale platzieren und diese mit frischem Wasser so auffüllen, dass die Steine zur Hälfte aus dem Wasser schauen. Dazwischen und vor allem am Rand der Tränke noch etwas Moos verteilen, damit die Insekten ausreichend Flächen vorfinden, um sich niederlassen zu können und gefahrlos an das Wasser zu gelangen. Fertig! Die Insektentränke sollte am besten an einem sonnigen, warmen und windstillen Ort und in der Nähe von bienenfreundlichen Pflanzen platziert werden. Das Wasser sollte in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden, um die Entstehung von Krankheitserregern zu verhindern. 

NABU