Nachzügler Holländische Schwertlilie

Sie blüht in Haus und Garten 

Normalerweise denken Gartenbesitzer/innen im November nicht mehr daran, frühjahrsblühende Blumenzwiebeln zu setzen. Recht haben sie, denn grundsätzlich gilt: je eher gepflanzt, desto reicher die Blüte. Ausnahmen bestätigen die Regel. Mit der Holländischen Schwertlilie, botanischer Name Iris x hollandica, kann man sich etwas mehr Zeit lassen. Sie sind schöne, interessante Nachzügler.  

Und das ist der Grund: Holländische Schwertlilien sind das Produkt von Kreuzungen verschiedener Iris-Arten, die alle aus wärmeren Gebieten stammen, vorwiegend solche in Ländern ums südliche Mittelmeer. Daher auch das Kreuzchen im botanischen Namen dieser Art. Holländische Iris heißt die Art allgemein, weil sie bei holländischen Zwiebelblumenspezialisten eine große Rolle spielte und noch spielt, vor allem als Lieferant von Schnittblumen. Die gibt es vorwiegend von Januar bis April überall im normalen Angebot von Schnittblumen sind zu der Zeit allgemein bekannt und beliebt.  

Hier geht es jetzt aber um Holländische Iris im Garten. Es handelt sich um eine Iris-Art, die keine Rhizome, sondern Zwiebeln bildet. Sodann muss man beachten, dass diese Art nach dem Pflanzen im Gegensatz zu anderen Blumenzwiebelarten, die erst nach dem Winter treiben, schon im Herbst Blätter bildet. Die sind allerdings frostempfindlich. Damit man sie besser durch geeignetes Material schützen kann, zum Beispiel Fichtenzweige, Vlies oder ähnliches, pflanzt man sie erst im November, weil dann die Blätter nur noch wenig wachsen, kurz bleiben und so besser zu schützen sind als lange. Pflanzung etwa 8–10 cm tief und mit 15 cm Abstand von Zwiebel zu Zwiebel. Etwas Winterschutz für die Art ist angebracht, je nach Klima und Lage und vor allem ein unbedingt lockerer, humoser Boden, ohne die Spur stauender Nässe, eventuell bei schwererem Boden Kies- oder Sanddränage. Das ist insgesamt ein bisschen umständlich, allerdings entschädigen die entstehenden Blüten dafür, denn sie sind groß, edel geformt und intensiv sauber gefärbt.  

Holländische Iris kann man verschieden handhaben. Sie so pflanzen und pflegen wie andere Blumenzwiebeln, sie einfach nach der Blüte zuerst wachsen und dann in Ruhe einziehen lassen, hoffend, dass sie im nächsten Jahr wieder erscheinen. Oder wenn die Ruhezeit nach dem Einziehen der Blätter möglicherweise ungenügend erfolgt, weil Sonne und Trockenheit fehlen, die Zwiebeln nach dem Einziehen aus der Erde nehmen, im ­November erneut pflanzen. Oder man nehme so genannte gebremste Zwiebeln und pflanze von April bis Juni, um sich dann Wochen später über Blüten im Herbst zu freuen. Man sieht, Holländische Iris bietet allerhand Möglichkeiten für Experimentierfreudige innerhalb des Jahresablaufs.                    

Ilse Jaehner