Gemeiner Efeu – Zum Ende ein gelbgrünes ­Feuerwerk

Zum Ende ein gelbgrünes ­Feuerwerk!

Wie es sich für ein ordentliches Festival gehört, schließt es mit einem Kracher. Nach einer Saison mit wunderschönen und nützlichen Blühpflanzen hat nun eine Pflanze ihren großen Auftritt, die das Blütenjahr mit einem Höhepunkt abschließt: Der Efeu.  

Es ist erstaunlich, was für ein Betrieb zurzeit an Efeublüten herrscht: Schmetterlinge, Wespen, Schwebfliegen und viele mehr tummeln sich an den nektarreichen Blüten, die in der Tat wie kleine Feuerwerkskörper aussehen. Für den Admiral zum Beispiel findet sich hier eine wichtige Tankstelle, bevor er in südlichere Gefilde fliegt.  

Auch eine Wildbiene ist auf die Pflanze angewiesen. Die Efeu-Seidenbiene erscheint spät im Jahr und benötigt den Pollen, um ihre Brut zu versorgen. Sie war schon einmal unsere Wildbiene des Monats, mehr Infos zu ihr findet man unter: www.deutschland-summt.de/wildbiene-des-monats.html   

Efeu wächst gerne an schattigeren Standorten und kann sehr groß werden. Oft findet man ihn an Schuppen, Scheunen oder an Bäumen. Größere Bäume schädigt er übrigens nicht, als Kletterhilfe sind sie allerdings willkommen. Hier bilden sich auch gute Brutmöglichkeiten für viele Vögel. Für sie sind die Früchte zudem ein willkommener Spätwinter-Snack.  

Leider dauert es viele Jahre, bis Efeu blüht. Das macht gerade die alten und großen Pflanzen sehr wertvoll. Wenn wir Efeu pflanzen möchten, ist daher Geduld gefragt. Allerdings ist die Strauchform „aborescens“ erhältlich, die direkt blühen kann. So kann man das Warten deutlich verkürzen.  

Je nach Standort lässt sich die gelbe Pracht noch bis Monatsende bestaunen. Blüht der Efeu auch bei euch?   

Markus Schmidt und Dominik Jentzsch, Stiftung für Mensch und Umwelt

www.deutschland-summt.de