Rosenkohl – Vitaminspender

Die Rosenkohlsaison dauert jeweils von Oktober bis April. Dieses Feingemüse hilft uns also über die gemüsearme Zeit. In der Landwirtschaft wird es meist großflächig als Felder angebaut, teils zum Verkauf, teils als Tier­futter. Denn wenn die Kohlröschen abgeerntet sind, bleibt für die Tiere noch viel an winterlichem Vitaminfutter übrig. Rosenkohl ist wie alle Kohlarten reich an den verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen . Er braucht nur eine geringe Kochzeit und sollte nicht blass gekocht werden, sondern in seiner Naturfarbe auf den Tisch kommen – er schmeckt dann auch viel besser. Rosenkohl sollte im geschlossenen Topf oder im Dampfkochtopf gegart werden. Gleichzeitig mit Kartoffeln als Beilage serviert, ist er in 10 Minuten fertig.  

Da Rosenkohl Kälte und Frost so gut verträgt, ja durch Frosteinwirkung angeblich nur noch schmackhafter werden soll, eignet er sich auch gut zum Tiefkühlen. Doch man sollte ihn vier ­Minuten blanchieren, denn das mit dem Frost trifft oft auf Neuzüchtungen nicht mehr zu. Das Blanchieren hält Rosenkohl besser lagerfähig. Ein ganzes Jahr kann er aufbewahrt werden.  

Am besten schmeckt er naturbelassen mit Salz und geschmolzener Butter. Doch kann er auch mit Speck, mit gerösteten Bröseln, über­backen und als Auflauf serviert werden.  


Einfach überbackener Rosenkohl

Zutaten: Große Rosenkohlrosen, in Salzwasser kurz gekocht, 1–2 Eier, 1 Tasse saure Sahne, Salz, Petersilie, 2–3 EL ger. Käse, Pfeffer, Muskat.

Zubereitung: Die abgetropften Rosen werden in eine gut gefettete Auflaufform gegeben, die Eier getrennt und die Dotter mit saurer Sahne vermischt, mit Salz, Pfeffer, Muskat gewürzt. Dann wird noch der geriebene Käse untergerührt und zuletzt der geschlagene Eischnee untergehoben. Diese Masse gießt man über die Rosen und überbäckt alles im Backofen etwa 20 Minuten bei Mittelhitze.


Spanischer Rosenkohl

Zutaten: 500 g Rosenkohl, Messerspitze Natron, 1 Dreieck Schmelzkäse, wenig Butter, Salz, Muskat, 5 EL Rotwein, 250 g gekochte Eßkastanien.

Zubereitung: Der Rosenkohl wird mit dem Natron in Salzwasser weichgekocht. Den Schmelzkäse lässt man mit der Butter vermischt auf der Platte in einem Topf zerlaufen. Der Rosenkohl wird hinzugegeben, Salz, Muskat und Rotwein werden beigefügt und vorsichtig durchgemischt. Dann wird der Rosenkohl auf einer gewärmten Platte angerichtet. Um das Gemüse legt man die gekochten Kastanien und serviert zu diesem Gericht heiße Knackwürste.


Speckreis-Rosenkohl

Zutaten: 250 g Reis, 100 g feingewürfelten mageren Speck, 1 Glas Weißwein, Salz, Suppenwürze, Muskat, 250 g Rosenkohl.

Zubereitung: Reis und Rosenkohl werden in Salzwasser weich gekocht und abgetropft. Man gibt 1 EL Butter in die Pfanne, brät darin den gewürfelten Speck, löscht mit Weißwein ab und würzt mit Suppenwürze und Salz sowie Muskat.

Dann wird der Reis mit dem Rosenkohl gut in eine Form gedrückt und auf eine Platte gestürzt. Mit einigen zurückgebliebenen Röschen verziert man den Reis und kocht eine dicke Tomatensoße dazu.


Rosenkohlsalat

Zutaten: Abgekochte Rosenkohlröschen, abgetropft; Soße: 2 EL Öl, 1 feingeriebene Zwiebel, 1 feinger. Knoblauchzehe, Essig, Salz, 1 Prise ­Zucker, eine Spur Bohnenkraut oder Majoran, frischer kleingehackter Schnittlauch.

Zubereitung: Man rührt aus den angegebenen Zutaten eine Salatsoße und gibt sie über die Blumenkohlrosen.


Rosenkohlauflauf

Zutaten: 250 g gehacktes Fleisch (halb-halb), 1 Zwiebel, 500 g Rosenkohl, 100 g ger. Käse, 1 Ei, 1 EL Butter, 1 Becher Sahne, Salz, Muskat, Majoran.

Zubereitung: Hackfleisch, und gehackte Zwiebel in Butter anbraten, auf eine gebutterte flache Auflaufform schichten und den Rosenkohl darauf geben, Ei mit Sahne verrühren, würzen und über das Gemüse gießen. Bei 200 Grad ca. 20 Min. backen, mit Alufolie abgedeckt. Danach Folie entfernen, Käse überstreuen, 10 Min. gratinieren.   

Gertrud Knobloch