Porrée – das urgesunde Wintergemüse

Er ist kaum verzehrt, dann räumt Porrée schon im Magen und Darm ordentlich auf, ohne dass es Probleme gäbe, aber Verstopfung sicher auch nicht mehr, denn das Gemüse ist so mild, dass es – zusammen mit Möhren gekocht – sogar gut an Kleinstkinder gegeben werden kann, die es mit Kartoffeln püriert sehr gern mögen – Ausnahmen gibt es natürlich immer. Frauen können Blasenentzündungen mit Porrée vorbeugen und er schützt auch vor Venenproblemen, z.B. Krampfadern, wenn er häufig auf den Tisch kommt, denn seine Inhaltsstoffe machen das Blut dünnflüssiger. So ist er ein rundum gesundes Gemüse, das oft auf den Tisch kommen sollte und das den ganzen Winter über verfügbar ist.     

So altbekannt und unentbehrlich in der Küche Lauch auch ist, so gibt es doch immer wieder neue interessante Rezepte für dieses gesunde Gemüse. Man kann die Stangen beispielsweise in Hefeteig einbacken, sie dann dick aufschneiden und noch ein zweites Mal überbacken, selbstverständlich mit den richtigen Gewürzen. Auch in Blätterteig schmeckt Porrée-Gemüse gut zusammen mit Speck oder grober Bratwurst eingewickelt. Neben der normalen Zubereitungsart kann man Porrée vielfältig abwandeln in der Küche, wie einige Rezepte zeigen sollen. Der Küchenfantasie sind keine Grenzen gesetzt!     


Gemüsepfanne    

Zutaten: 250 g Reis, einige getrocknete Pilze, 2 Zwiebeln, 1 Stk. frischer Ingwer, 4 Stangen Lauch, 1 rote Paprika, eine milde Peperoni (ersatzweise eine gelbe Paprika), 200 g Möhren, 200 g Champignons aus der Büchse, 1 Glas Soja­sprossen, 3 EL Öl, 6 EL Sojasoße, Pfeffer, Salz, Sambal Olek oder Chili­pulver, 1 EL gehackte Petersilie, 60 g Cashew-Nüsse oder ersatzweise Erdnüsse.    

Zubereitung: Getrocknete Pilze 10 Min. in Wasser einweichen, in Streifen schneiden. Zwiebeln, Ingwer und evtl. 1 Knoblauchzehe – wenn gewünscht – schälen und zerkleinern, Reis in Salzwasser garen, Gemüse waschen und putzen, in feine Ringe und Scheiben schneiden. In großer Pfanne oder Wok Öl erhitzen, Zwiebeln, Ingwer und evtl. Knoblauch darin anbraten, dann die übrigen Gemüse unter ständigem Rühren garen, Pilze und Sojasprossen aus dem Glas hinzugeben und mit den Gewürzen abschmecken. Mit Petersilie und Nüssen, die grob gehackt sein sollen, bestreuen und zum Reis servieren.    


Porrée-Salat    

Zutaten: 200 g Reis, 500 g Porrée, 2 Scheiben Ananas, 150 g Emmentaler, 125 g gekochten Schinken, 1 Zwiebel, 1 kleine Dose Erbsen, 3–4 EL Öl, 3 EL Essig, Spur Zitronensaft, Salz, Prise Zucker, Pfeffer.   

Zubereitung: Reis in Salzwasser körnig kochen, abgießen, kalt abschrecken und abkühlen lassen. Porrée putzen, waschen, in feine Ringe schneiden, alles andere würfeln, Erbsen abtropfen, Marinade rühren und die Zutaten hineingeben, eine Stunde ziehen lassen.    


Gebackener Lauch in Teigtaschen

Zutaten: 4–6 dicke Lauchstangen, Kartoffelteig aus 4 gekochten, durchgetriebenen großen Kartoffeln, Mehl, Salz und Majoran, Reibkäse, Milch und Fett zum Backen.

Zubereitung: Die Lauchstangen werden gleichmäßig lang geschnitten und vorsichtig, damit sie nicht zerfallen, in Salzwasser gekocht. Dann bereitet man aus den übrigen Zutaten außer Milch und Fett einen Kartoffelteig, der ausgewellt und zu Vierecken ausgeschnitten wird. In jedes Viereck gibt man ein Stück Lauch, bestreut es dick mit Käse und schließt die Tasche. Dann werden die Teigtaschen auf ein Backblech gelegt, das gut gefettet wurde und mit Milch bestrichen. Anschließend werden sie bei 180 Grad goldbraun gebacken. Man kann so vorbereitete Lauchstangen, gut abgetropft, auch in Pfannkuchenteig wenden und in Ausbackfett goldbraun backen.


Überbackener Lauch

Zutaten: 6 dicke Lauchstangen, Fett, Salz, dicke Sauermilch oder 2 Becher saure Sahne, Reibkäse.

Zubereitung: Die Lauchstangen werden kurz vorgekocht, dann mit Fett und wenig Lauchbrühe in eine Auflaufform gelegt, mit Sauermilch, saurer Sahne oder Eiermilch (In Ermanglung von Sauermilch kann man auch zwei mit Milch verschlagene Eier zum Darübergießen benutzen) übergossen und dick mit geriebenem Käse bestreut. Dann wird der Lauch bei 180 Grad im Backofen goldgelb überbacken.

Gertrud Knobloch