Scharbockskraut Ficaria verna

Die alte Seemanns-Arznei im Vorgarten 

Mit Skorbut müssen wir uns heutzutage zum Glück nicht mehr herumschlagen. Die Krankheit entsteht durch einen Vitaminmangel und wurde früher auch „Scharbock“ genannt. Um Scharbock auf hoher See vorzubeugen, haben Seefahrer früher ein Kraut genutzt, dessen Blätter reich an Vitamin C sind. Diese heilsame Eigenschaft finden wir noch heute im Namen der Pflanze, dem Scharbockskraut. Die Blätter der Pflanze sollten wir jedoch nur nutzen, bevor die Blüten an der Pflanze erscheinen, da sie danach giftig werden. 

Bald ist es soweit und das Scharbockskraut läutet leuchtend gelb den Frühling ein. Oft finden wir die Blüten in großer Anzahl an eher schattigen und feuchten Stellen. Daher eignet sich das Scharbockskraut auch gut für dunklere Ecken im Garten oder sogar auf dem Balkon. 

Für die ersten Insekten des Jahres sind die Blüten als Nahrung sehr wichtig. An ihnen sammeln bereits zehn Wildbienenarten Pollen für den Nachwuchs, darunter einige Sandbienenarten, die Gewöhnliche Schmalbiene und die weitverbreitete Rostrote Mauerbiene.  

Wie viele andere Frühblüher zieht das Scharbockskraut seine Energie aus seinen Wurzelknollen. So kann es vor den meisten anderen Pflanzen durchstarten. Über Brutknöllchen, die im Mai von der Mutterpflanze abfallen, breitet es sich aus. Sie keimen im nächsten Jahr und entwickeln sich zu einer neuen Pflanze.
 

Stiftung für Mensch und Umwelt   

https://www.stiftung-mensch-umwelt.de/