Der Ziergarten im April

Da geht es hoch her     
Im April wird es häufig schon so warm, dass man nun widerstandsfähigere Sommerblumenarten gut direkt an Ort und Stelle säen kann, was eine Menge Arbeit mit Pikieren, Umtopfen und dergleichen erspart. Wichtig dabei ist allerdings, dass man bald nach dem Keimen unbedingt weit genug vereinzelt. Vorkultur unter Glas im Frühbeet oder Kleingewächshaus behält man empfindlicheren Arten vor.        
Frühbeet oder Kleingewächshaus dienen ferner zur Anzucht von Stauden aus Samen und zur Weiterkultur der im Dezember gesäten Kaltkeimer. Der Saat folgt zu gegebener Zeit Pikieren oder gleich Eintopfen. Dahlien, Canna, Knollenbegonien wurden bereits zum Antreiben eingetopft. Falls Kübelpflanzen wie Fuchsien, Oleander, Stechapfel jetzt Platz fänden in einem Kleingewächshaus, würden sie dies mit frühem Blühbeginn lohnen.      
Mit der Pflanzung laubabwerfender Gehölze einschließlich Rosen drängt es jetzt. Zwar macht Containerkultur weitgehend unabhängig von Pflanzung zwischen Winterruhe und Austrieb, aber besonders für Gehölze mit nackten Wurzeln ist die Pflanzung innerhalb der Wachstumsruhe immer noch das Gegebene und ein erfolgssicheres Verfahren. Dagegen beginnt für immergrüne Gehölze erst die Pflanzzeit.      
Pflanzzeit ist ebenso für Blütenstauden mit Sommer- und Herbstflor, Farne und staudige Ziergräser. Zugleich lockert man die Erde zwischen den Stauden, verbessert sie mit Kompost. Vor allem sommer- und herbstblühende Prachtstauden wie Rittersporn, Phlox, Sonnenhut und dergleichen müssen gedüngt werden mit einem der üblichen Volldünger. Stauden im Steingarten ist eine Mischung aus Kompost mit scharfem Flusssand lieber. Sommerblühende Zweijahrsblumen wie Fingerhut, Königskerzen, Bartnelken müssen nun baldmöglichst an die für sie vorgesehenen Stellen gesetzt werden. Man lockert oder entfernt den Winterschutz nun auch bei empfindlichen Pflanzen, winterharten Fuchsien, Pampasgras und dergleichen.       

Wo demnächst Rasen gesät werden soll, stellt man als abschließende Vorbereitung nach Grobplanum das Feinplanum her und sät dann aus. Die Zeit ist günstig zum Überholen oder Ausbessern lückig gewordener Rasenflächen mit Verticutieren, Sanden, Düngen, Nachsaat. Während frühjahrsblühende Blumenzwiebeln, Zweijahrsblumen und Polsterstauden Vorgarten, Steingarten, Frühlingsgärtchen bunt machen, frühblühende Gehölze wie Forsythie, Blutjohannisbeere, Zierkirsche, Zierquitte, frühe Schneebälle und Rhododendren beisteuern, geht es schon los mit dem Entfernen von verblühten Blüten. Den Anfang machen Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Rhododendren.                          
 
Ilse Jaehner