Mit Gefühl Äpfel ernten

Wann sind welche Äpfel pflückreif? Zunächst orientiert man sich an den Beschreibungen der einzelnen Sorten. Das ist jedoch eine ziemlich theoretische Sache­, die stark von praktischen Dingen beeinflusst wird: von Standort, Pflege, Düngung, Unterlage – sehr auch vom jeweiligen Wetter im Jahr.     

Konkreter wird es mit der genauen Beobachtung folgender Anzeichen für erlangte Pflückreife:       
1. Farbe der Fruchtschale,        
2. leichte Löslichkeit vom Stiel,           
3. Farbe der Kerne,         
4. Zustand des Fruchtfleisches.           
Aber: kein Merkmal entscheidet für sich allein über den richtigen Erntezeitpunkt.       

Ein weiterer Tipp: Wurmstichige Äpfel hat man nicht gerne, doch in einer Hinsicht erweisen sie sich als nützlich. Wenn madige, vorzeitig abgefallene Früchte nach einigen Tagen Lagerung nicht welken, sondern glatt bleiben, außerdem gut schmecken und die übrigen Zeichen der Baumreife zutreffen, kann man pflücken mit der Gewissheit, das Richtige zu tun. Mit zunehmender Fruchtreife bildet sich zwischen Stiel und Fruchtholz Trennungsgewebe, so dass sich baumreife Früchte, von Ausnahmen abgesehen, meist leicht lösen, wenn man sie anhebt, etwas dreht, so vom Fruchtholz trennt. Man legt sie sanft in einen gepolsterten Korb oder in eine Steige.       

Ilse Jaehner