Grüne Tipps

Klettern ohne Gerüst – das ist Ehrensache für den wilden Wein Parthenocissus tricuspidata ‚Veitchii‘. Seine vorzüglich ausgebildeten Haftscheiben an den Trieben saugen sich an Mauern und Wänden fest. So klettert dieser Wein mit Leichtigkeit 8 m hoch, schafft aber auch 25 und sogar 30 m. Im Herbst gefällt ‚Veitchii‘ mit prachtvoller, feuerroter Blattfärbung.  

Krokusse blühen auch im September, so der Echte Safran (Crocus sativus) mit lilafarbenen, dunkelgeaderten Blüten im späten September und Oktober. Dieser Krokus liebt lockeren, durchlässigen Humusboden und kommt in der Gesellschaft von Herbstzeitlosen, Sternbergien, fruchttragenden und herbstbunten Gehölzen bestens zur Geltung. Den begehrten Farbstoff liefern die orangeroten Narben. 450 Narbenfäden ergeben nur 1 g Safran. Deswegen ist Safran eines der teuersten Gewürze.  

Ein Herbstfeuer entzündet in kleinen Gärten der Flügelspindel­strauch (Euonymus alata), zu erkennen an breiten, dünnen, flügelartigen Korkleisten an seinen Zweigen. Der langsam wachsende Strauch wird nur 2,5–3 m hoch mit intensiver, karminroter Herbstfärbung.  

Balkonpflanzen für Herbstblüte sind Chrysanthemen (nicht frosthart), Herbstheide (Erica gracilis) (nur schwachen Frost ­vertragend), Schneeheide (Eria carnea, richtiger Erica herbacea) (frosthart). Schneeheide kann man wunderbar mit Schneeglöckchen und Krokussen kombinieren, so dass man ab Herbst bis ins Frühjahr Freude an Blüten im Blumenkasten hat.  

Faule und wurmstichige Äpfel dürfen keinesfalls unter Bäumen liegenbleiben, sondern sind täglich aufzulesen, um den Befall mit Apfelwickler einzudämmen. Falls noch nicht geschehen, unbedingt Fanggürtel zum Fang von Apfelwickler um Baumstämme anbringen, von Zeit zu Zeit kontrollieren und, wenn nötig, erneuern.  

Winterheckzwiebeln sind sehr praktisch, weil sie fast das ganze Jahr frisches Zwiebelgrün liefern. Milde Septembertage eignen sich gut zum Pflanzen dieser Zwiebelart. Als Material genügen wenige Exemplare, die sich in nahrhafter, lockerer Erde bald etwas aufteilen und so rasch selbst für Zuwachs sorgen.  

Ilse Jaehner