Borretschblätter – Borretschblüten

Borretsch, das angenehm erfrischende Gewürz- und Salatkraut, wächst wie toll und sät sich meistens auch wieder selber aus. Deshalb bedauern viele, dass es so bald in Blüte schießt, weil sie mit der nichts anzufangen wissen. Völlig falsch – schon als Schmuck im Sommerstrauß sind Borretschblüten sehr apart. Allein mit gelben und orangenen Ringelblumen, ähnlich anspruchslosen Gesellen, sieht ein solcher Strauß sehr hübsch aus. Doch die blauen Blüten des Strauches können genauso gut verzehrt werden, wie die Blätter. Man kann zum Beispiel hervorragend kalte Platten und Salatplatten damit dekorieren. Und auch in Essig eingelegt, geben sie diesem das köstliche Borretsch-Aroma, das etwas wie Gurke schmeckt und färben ihn schön bläulich.   

Der Geschmack prädestiniert den Borretsch schon zu Gurken in jeder Form, doch passt er zu allen kalten Speisen, zu Salaten, Soßen, kaltem Fleisch, Kräuterbutter und Kräuterquark oder in Buttermilch als Erfrischungsgetränk. Vor den länglich-eiförmigen Blättern, die sehr rau behaart sind, sollte man sich nicht fürchten. Gewaschen und sehr klein gehackt, stören sie beim Essen nicht. Man versuche nur einmal einen Brotaufstrich aus gehackten Borretschblättern, gehackten Nüssen, in Quark oder saurer Sahne angemacht. Auch wie Spinat können Borretschblätter zubereitet werden – man hat also nie zuviel davon. Im Mikrowellenherd lassen sie sich, in feine Streifen geschnitten, in wenigen Minuten trocknen und konservieren. In der Naturheilkunde wird Borretsch als schleim- und krampflösend, harn- und schweißtreibend und auch als herzstärkend gelobt. Deshalb sollte man ihn nutzen, so gut es geht. Es gibt sogar Rezepte, die zeigen, wie vielseitig er verwendbar ist.             
 
Gertrud Knobloch


Borretschlimonade    
Zutaten: 2 Hände voll Borretschstiele und -blätter, Saft von 6 Zitronen, 60g Honig, 1 Flasche Mineralwasser und einige Blüten.   
Zubereitung:
Borretsch im Mixer sehr fein pürieren oder auspressen. Saft mit Zitronensaft mischen, mit Honig süßen, den man am besten vorher in heißem Wasser auflöst. Mit eisgekühltem Mineralwasser aufgießen und mit einigen Borretschblüten dekorieren.   



Quark-Borretschgemüse    
Zutaten: 400 g Borretschblätter, 1 Zwiebel, Salz und Pfeffer, 50 g Butter und 3 EL Magerquark sowie 1 EL Milch zum Anrühren.     
Zubereitung:
Die möglichst jungen Borretschblätter grob hacken, in Salzwasser kurz blanchieren und abtropfen lassen. Die Zwiebel in Butter andünsten, den abgetropften Borretsch zugeben und durchschmoren lassen. Vom Feuer nehmen, vorsichtig würzen und den mit Milch sämig gerührten Quark kurz vor dem Servieren daruntergeben.